Waldgottesdienst Stikelkamp mit Gemeinden aus Kirchenkreisen Emden-Leer und Aurich

Mon, 18 Jul 2022 13:43:34 +0000 von Steffen von Blumröder

© Foto: Käthe Dübbel
Pastor Steffen von Blumröder dankte Dr. Nicola Wendebourg vom Landeskirchenamt für deren Predigt mit Blumen und einem Tee-Geschenk.
Hesel-Neukamperfehn. „Wie schön, dass wir uns nach zweijähriger Pause wiedersehen!“ So begrüßte Steffen von Blumröder, Pastor der Sankt-Nikolai-Kirchengemeinde Stiekelkamperfehn, die etwa 250 Besucherinnen und Besucher des Waldgottesdienstes am Gut Stikelkamp in Hesel-Neukamperfehn. Die Predigt hielt Oberlandeskirchenrätin Dr. Nicola Wendebourg vom Landeskirchenamt in Hannover. Von vielen Seiten wurde ihr später dafür Anerkennung ausgesprochen.

Zu Beginn des Gottesdienstes unter freiem Himmel regnete es etwas, ließ dann aber nach. „Endlich wieder Waldgottesdienst“, hätten viele Menschen gesagt, berichtete Pastor von Blumröder. Elf Gemeinden aus den evangelisch-lutherischen Kirchenkreisen Emden-Leer und Aurich waren beteiligt. Den musikalischen Rahmen gestalteten die Posaunenchöre aus der Region unter der Leitung von Landesposaunenwart Hayo Bunger. Sie spielten auch ein vertontes Gebet für die Ukraine.

Mit dem Psalmvers „In deinem Lichte sehen wir das Licht“ war der Gottesdienst überschrieben. Passend dazu sprach die Oberlandeskirchenrätin, die Leiterin der Personalabteilung im Landeskirchenamt ist, anschaulich über das Sehen. So manche Zuhörer entdeckten eigene Parallelen in der Beschreibung von „Betriebsblindheit“ und täglichem „Hamsterrad“. Von Blinden lasse sich lernen, die Welt auf andere Weise zu sehen. Auch Gedankenreisen könnten das „Hamsterrad“ zum Stehen bringen, erklärte Dr. Wendebourg. Entscheidend könne schließlich sein, mit den Augen Gottes zu sehen. Martin Luther habe beschrieben, wie sich Menschen unter den Augen Gottes wandelten, weil sie von ihm geliebt würden. „Denn Gott liebt die Sünder nicht, weil sie schön sind, sondern die Sünder werden schön, weil sie geliebt sind“, habe er gesagt.

Gut war bei den Gottesdienstbesuchern zuvor auch das humorvolle Drei-Fragen-Interview, das Pastor von Blumröder mit der Predigerin führte, angekommen. Wenn sie einen Preis bekäme, wofür könne der sein, wollte er zum Beispiel wissen. „Ich bin eine selbst ernannte Antiperfektionismus-Agentin“, antwortete die 59-Jährige schmunzelnd. Als Mutter von fünf Kindern habe sie gelernt, Perfektion über Bord zu werfen. Bevor Dr. Nicola Wendebourg 2008 ihren Dienst im Landeskirchenamt antrat, war sie Studiendirektorin des Predigerseminars Celle und davor Pastorin in Wolfsburg.

Zum Abschluss dankte von Blumröder allen am Gottesdienst Beteiligten für ihren Einsatz. Die Kollekte geht an „United4Rescue“. Das ist ein gemeinnütziger, unabhängiger Verein, der die zivile Seenotrettung im Mittelmeer unterstützt und hilft, Leben zu retten.

Den Waldgottesdienst Stikelkamp gibt es seit 1975. Eingeladen hatten die Kirchengemeinden Bagband, Hatshausen/Ayenwolde, Hesel, Holtland, Jherings-/Boekzetelerfehn, Logabirum, Mittegroßefehn, Nortmoor, Stiekelkamperfehn, Timmel und Warsingsfehn.

Öffentlichkeitsarbeit im Kirchenkreis Emden-Leer